Website Bild.png

Die Gefühlskarten für Lerngespräche und Lerncoaching

SOCIAL ILLUSTRATION unterstützt mit MOODY CAT Lehrpersonen und Therapeut*innen im Lerncoaching, der Beziehungsarbeit und der präventiven Arbeit im Umgang mit einer gewaltfreien Kommunikation. Hierfür ist es grundlegend, dass die Kinder Gefühle erkennen und lernen, sich eigene Ziele zu setzen. Durch das Entwickeln und Formulieren von eigenen Zielen werden Wünsche geweckt, ausgesprochen und die innere Motivation am Lernen gestärkt. Die Schule kann durch regelmässiges Lerncoaching mit Moody Cats (Link Video) Raum schaffen für Gefühle, Bedürfnisse, Wünsche, Motivation, Beziehung – und den Umgang mit den eigenen Lernstrategien stärken.

Lehrpersonen und Therapeut*innen stellen im Lerncoaching Fragen, anstatt Antworten zu präsentieren, sie zeigen Empathie und erläutern Beobachtungen, anstatt Aussagen zu bewerten. Die Gefühlkarten beziehen nicht nur die Mimik mit ein, sondern auch den Körper. Der Künstler hat hierfür zusammen mit Kindern Körperspannungen von Menschen und Katzen studiert und Formen der Vermittlung erprobt und diskutiert. Die Moody Cats unterstützen die Kommunikation und den Ausdruck von Lernenden und ermöglichen den Lehrpersonen und Therapeut*innen, auch körperliche Erfahrungen im Coaching miteinzubeziehen. Lösungsorientierte Fragen (vgl. lösungsorientierte Beratung) können den Coaching-Prozess unterstützen. Die Umsetzung von Kriterien des formativen Feedback (nach Hattie) befördert ein fachorientiertes Lerncoaching und Feedback (vgl. Leitfaden Lerncoaching und Feedback) (Link Leitfaden).

Die Kunst wird hier im sozialen Miteinander konstruiert. Die künstlerische Arbeit ist eine kollaborative Tätigkeit in der Umsetzung  einer gewaltfreien Kommunikation und guten Pädagogik.

«Das Ziel von Gewaltfreier Kommunikation ist nicht, Menschen und deren Verhalten zu ändern, um unseren Willen durchzusetzen: Es geht darum, Beziehungen aufzubauen, die auf Ehrlichkeit und Empathie beruhen, sodass schliesslich die Bedürfnisse aller erfüllt sind.»

Marshall B. Rosenberg

Die Karten